Philippinen: Vom Feld auf die Schulbank

Wir stellen Ihnen das Projekt des Kirchenkreises Hittfeld für die diesjährige Spendenaktion von Brot für die Welt vor.

In diesem Jahr können Sie auch online dafür spenden: https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/spenden

Philippinen: Vom Feld auf die Schulbank

Auf der Insel Negros schuften tausende Minderjährige auf Zuckerrohrplantagen: Sie pflanzen, jäten, helfen bei der Ernte. So auch die Schwestern Karylle und Reyca Jay. Ohne ihre Unterstützung kämen die Eltern nicht über die Runden – bis jetzt.

Zuckerrohr, soweit das Auge reicht.

Vier Meter hoch steht das Zuckerrohr, ein endloses Meer aus braunen Stängeln und weißen Wedeln. Dumpfe Schläge schallen aus dem stickigen Dickicht, in dem sich die schwüle Tropenluft staut. Der monotone Rhythmus der Macheten erklingt auf der Insel Negros von morgens früh bis abends spät, ganz gleich, ob der Monsunregen die dunkle Erde in rutschigen Morast verwandelt oder die sengende Sonne die Temperatur auf über 35 Grad treibt.

Die Kinder müssen helfen

Mit einem großen Buschmesser schlägt Erntehelfer Randy Occeñola die Halme ab und trägt dann 30 Kilo schwere Bündel zu einem Lastwagen. Wenn’s gut läuft, verdient der Familienvater 150 Peso am Tag, keine drei Euro. „Das reicht nicht einmal für unsere tägliche Ration Reis“, sagt seine Frau Janet. Deswegen müssen auch die beiden Töchter mithelfen: Karylle (8) und Reyca Jay (10) kriechen einem Wasserbüffel hinterher, der mit einem Pflug Fur-chen zieht, stecken Setzlinge in den Boden und häufen Erde auf – mit bloßen Händen. 

Gesetze allein reichen nicht

Eigentlich ist Kinderarbeit auf den Philippinen per Gesetz verboten. Doch seit der Kolonialzeit hat sich auf Negros an der ungerechten Verteilung des Landes wenig geändert: Großgrundbesitzer besitzen riesige Plantagen, auf denen nach wie vor tausende Kinder und Jugendliche schuften, um ihre Familien zu unterstützen. „Die Einhaltung des Verbots von Kinderarbeit wird vielfach einfach nicht kontrolliert“, sagt Gemma Estoya. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin für Quidan Kaisahan, eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. 

Erfolgreiche Aufklärungsarbeit

Dass man überhaupt von den beiden Mädchen weiß, ist bereits ein Erfolg der Hilfsorganisation. Mit Aufklärungskampagnen und Workshops haben ihre Mitarbeitenden die Menschen in der Region über Kinderrechte informiert. Jeder Ort hat inzwischen ein Team von Freiwilligen, die Quidan Kaisahan benachrichtigen, wenn Familien mit arbeitenden Kindern Unterstützung benötigen.

Kostenlose Nachhilfe

Alle Schülerinnen und Schüler, deren Eltern sich die Schulmaterialien nicht leisten können, erhalten von Quidan Kaisahan ein Start-Paket. „Endlich habe ich meine eigenen Schulhefte, Bleistifte, Kulis – alles, was man braucht“, sagt Reyca Jay. Zudem hat ihre Klassenlehrerin ihr kostenlose Nachhilfe gegeben. „Wegen der vielen Fehlzeiten hatte Reyca Jay einiges aufzuholen. Doch inzwischen ist sie eine der Besten ihres Jahrgangs“, sagt sie. Auch ältere Jugendliche, die irgendwann die Schule abgebrochen haben, bekommen von Quidan Kaisahan eine Chance: Einmal pro Woche können sie den verpassten Schulstoff nachholen und sich gemeinsam auf die staatliche Prüfung vorbereiten.

Auch die Eltern profitieren

Die Erwachsenen wiederum erhalten Fortbildungen in nachhaltiger Landwirtschaft. Denn: „Nur, wenn die Eltern einen Weg aus der Armut finden, haben die Kinder eine Chance“, sagt Sozialarbeiterin Gemma Estova. Inzwischen hat sich die Situation der Familie Occeñola so verbessert, dass Randy und Janet bereits Pläne für die Zukunft schmieden. „Wir wollen Wasserbüffel züchten und die Tiere dann an die Nachbarn vermieten“, erzählen sie. „So hätten wir ein Einkommen, das unabhängig ist von der Plantagenarbeit.“ 

Große Träume - trotz Corona

Viele Tagelöhner hat die Corona-Epidemie hart getroffen – so auch Familie Occeñola. Aufgrund der Ausgangssperren hatte sie plötzlich keine Einnahmen mehr. Doch mit finanzieller Unterstützung von Brot für die Welt konnte Quidan Kaisahan sie und 1.000 weitere betroffene Familien mit Reis versorgen. Inzwischen wurden die Ausgangssperren gelockert, so dass Plantagenarbeit wieder möglich ist. Und nach den Sommerferien sollen auch die Schulen wieder öffnen. So besteht trotz der Krise die Chance, dass die Träume der Mädchen wahr werden: Karylle möchte Lehrerin werden, Reyca Jay Medizin studieren. „Wir werden alles tun, damit die Wünsche unserer Kinder in Erfüllung gehen“, sagt Janet Occeñola.

Brot für die Welt – den Frieden entwickeln!
 

Helfen Sie helfen!
Brot für die Welt 
IBAN: DE10100610060500500500.
Ihre Spenden sind absetzbar.

 

Detaillierte Projektinformationen hier.

Eine Fotoserien mit vielen Informationen hier.