Mitmach-Projekt in der Kulturkirche St. Johannis

|   News aus dem Kirchenkreis

Diskutieren Sie mit über die "Ich-bin-Worte" Jesu und lassen Sie gemeinsam mit dem Künstler Henning Diers ein Gesamtkunstwerk entstehen.

Machen Sie mit bei einem einmaligen Kunstprojekt in der Kulturkirche St. Johannis:
Entwickeln Sie gemeinsam mit dem Künstler Henning Diers aus den 
„Ich-bin-Worten Jesu“ individuelle Glaskacheln, die dann ein großes Gesamtkunstwerk ergeben. Pastor Jürgen Stahlhut erklärt, worum es dabei geht: „Die Projekte unserer Kulturkirche stehen für dieses Jahr unter dem Leitthema „Wahrheit und Perspektive“. Beginnen wollen wir in der Passionszeit mit einem spannenden Projekt, bei dem Gemeindemitglieder und andere Interessierte mit dem Künstler Henning Diers ein Kunstwerk entwickeln. Dieser Prozess war uns wichtig, wir wollten nicht nur eine fertige Ausstellung präsentieren. Wir freuen uns auf Henning Diers, er hat schon viele tolle Kunstprojekte in Kirchengemeinden realisiert“, sagt Pastor Jürgen P. Stahlhut.  

Das Projekt:

Mit den Teilnehmern wird Henning Diers an sieben Abenden im März und April die sieben „Ich-bin-Worte“ Jesu aus dem Johannesevangelium erörtern. Welche unterschiedlichen Bedeutungen, welche Wahrheiten vermitteln diese Worte? Dazu hält Pastor Stahlhut jeweils eine kleine theologische Einführung. Die Teilnehmer kommen ins Gespräch, stellen Fragen, finden Antworten und geben eigene Einschätzungen. „Jede/r formuliert dann abschließend in einem Satz oder einem Wort, was das „Ich-bin-Wort“ für ihn bedeutet. Und der Künstler selbst wird dann nach jedem Abend eine individuelle Glaskachel pro Teilnehmer anfertigen, die ihren/seinen Gedanken als Text trägt“, erklärt Stahlhut. Da Henning Diers alle Glaskacheln selbst gestaltet, entwickelt er auch farbliche Verläufe für das Gesamtkunstwerk. Denn: Alle Glaskacheln ergeben ein großes Gesamtkunstwerk, das von der Osternacht bis Pfingsten unter der Decke der Kulturkirche hängen wird.  Danach erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre individuelle Glaskachel. 

Die Teilnehmer können an einem, mehreren oder allen sieben Abenden mitmachen, jeder Abend behandelt ein anderes „Ich-bin-Wort.“ „Dabei muss man weder theologisch versiert noch besonders künstlerisch begabt sein. Wir freuen uns auf eine interessante und intensive Zusammenarbeit, fröhlich, offen, entschieden“, sagt Stahlhut.

 

Sieben Termine sind für das Mitmach-Projekt vorgesehen, jeweils mittwochs von 19.30 bis 21 Uhr:

 

6. März 2019: „Ich bin das Brot des Lebens…“ (Joh 6,35)

13. März 2019: „Ich bin das Licht der Welt…“ (Joh 8,12)

20. März 2019: „Ich bin die Tür…“ (Joh 10,9)

27. März 2019: „Ich bin der gute Hirt…“ (Joh 10,11)

3. April 2019: „Ich bin die Auferstehung und das Leben…“ (Joh 11,25)

10. April 2019: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben…“ (Joh 14,6)

17. April 2019: „Ich bin der wahre Weinstock…“ (Joh 15,1)

Anmeldungen sind ab sofort bei Frau Lange im Kirchenbüro von St. Johannis möglich, Telefon 04181-7429, Wiesenstr. 25 in Buchholz.

 

Zurück
Skizze einer Kachel. Foto: H. Diers
Skizze einer Kachel. Foto: H. Diers
Skizze des Gesamtkunstwerks. Foto: H. Diers
Skizze des Gesamtkunstwerks. Foto: H. Diers
Pastor Jürgen P. Stahlhut. Foto: privat
Pastor Jürgen P. Stahlhut. Foto: privat