Jakobslauf von Hamburg nach Fleestedt.

|   News aus dem Kirchenkreis

Am Sonnabend, 30. März, startet der Jakobslauf auf dem alten Pilgerweg zwischen Hamburg und Fleestedt.

Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Ev.-luth. Kirchengemeinde Hittfeld mit Unterstützung des Lauftreff TuS Fleestedt den Erlebnislauf auf dem alten Pilgerweg von Hamburg in die Heide. Auf eine Zeitmessung wird gänzlich verzichtet, nicht sportliche Bestleistung, sondern das gemeinsame Lauferlebnis steht im Mittelpunkt. Langeweile kommt auf den 23,8 Kilometern zwischen der Hamburger Innenstadt und der Christuskirche in Fleestedt nicht auf. Nach dem Start an der St. Jacobi-Kirche in Hamburg geht der Weg durch die Hafencity, über die Veddel nach Kirchdorf, durch Harburg, um die Außenmühle nach Sinstorf und von dort durch den Höpen nach Fleestedt. Gelaufen wird in einem moderaten Tempo von 7 Minuten je Kilometer. An den vier Kirchen auf dem Weg gibt es Erfrischungen und eine kurzen Gedanken zur nächsten Etappe. 
 

Am Ziel im Garten der Christuskirche in Fleestedt erwartet die Läuferinnen und Läufer dann eine Grillwurst und ein Salatbuffet zum Abschluss. Neben dem Startgeld von 12,50 EUR erbitten die Veranstalter in diesem Jahr eine Spende zugunsten des Vereins BAOBAB – Schüler für Afrika e.V. Der Verein, der heute von Lehrern und Schülern der IGS Seevetal getragen wird, unterstützt den Bau von Schulen in Mali. Dabei können sich die Schüler direkt mit der Lebens- und Bildungssituation Gleichalteriger in einem der ärmsten Länder in Afrika auseinandersetzten.

Der Jakobslauf 2019 startet am Samstag, den 30. März um 11.00 Uhr mit einer Andacht in der St. Jacobi-Kirche in Hamburg. Gegen 14.40 Uhr werden die Läuferinnen und Läufer dann in Fleestedt erwartet. Weitere Infos zum Lauf und zur Anmeldung gibt es auf  https://www.kirchengemeinde-hittfeld.de/veranstaltungen/jakobslauf-2019.html .

Text: U. Vergin 
Fotos (I. Vergin): Jakobslauf 2017 im Hafen und durch den Höpen

 

 

Zurück
Teilnehmer des Jakobslaufes 2018. Foto: I. Vergin
Teilnehmer des Jakobslaufes 2018. Foto: I. Vergin