Handlungsempfehlungen der Landeskirche Hannovers

|   News aus dem Kirchenkreis

Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident informiert die Kirchengemeinden. Alle Dokumente haben wir für Sie verlinkt.

Seit Montag dieser Woche ist die neue „Niedersächsische Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Virus“ in Kraft.
Sie finden diese Verordnung unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Diese Verordnung hat eine neue Systematik. In ihr finden sich vier Obersätze, die dann auf alle folgenden Regelungen zu beziehen sind und die auch für die Fälle gelten, die in der Verordnung nicht explizit genannt sind: 

  1. Abstand halten, persönliche Kontakte auf das Notwendige beschränken
  2. Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn kein Abstand von 1,5 Metern möglich ist sowie generell beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen
  3. Hygienekonzepte erstellen und befolgen
  4. Daten erheben beziehungsweise dokumentieren

Auf der Grundlage dieser allgemeinen und der explizit ausgeführten Regelungen haben wir unsere Handlungsempfehlungen angepasst bzw. neu formuliert. 

Sie erhalten heute: 

Die darin aufgeführten Empfehlungen können auch für andere Chöre und Instrumentalgruppen sinngemäß angewandt werden. 

  • Die „Handlungsempfehlungen Gottesdienst“ enthält in der neuen Fassung nur wenige formale Änderungen, besonders die Bezüge zu neuesten Nds. Verordnung, und ganz am Ende der Hinweis auf die Verpflichtung zur Dokumentation der Teilnehmenden bei Gottesdiensten unter freiem Himmel.  

Immer wieder erreichen uns Anfragen zum Singen im Gottesdienst in den Kirche. Heute hörten wir, dass in einem Landkreis das Gesundheitsamt mitgeteilt hat, das Singen im Gottesdienst in geschlossenen Räumen sei uneingeschränkt wieder erlaubt, weil in der Nds. Verordnung kein Verbot ausgesprochen sei. Dieser Auslegung schließen wir uns nicht an, sondern bleiben bei der Empfehlung, im Gottesdienst in der Kirche mit der Gemeinde  nicht zu singen. Die Interpretation des Gesundheitsamtes ist auch deshalb wenig stichhaltig, weil in keiner der bisherigen Nds. Verordnungen das Singen untersagt war, sondern es sich dabei um eine Selbstverpflichtung der (Landes)Kirchen handelt. 

Viele Kirchengemeinden wollen schon in oder nach den Sommerferien wieder mit dem Kindergottesdienst beginnen. Auf der Webseite des Michaelisklosters finden Sie dafür ab Anfang August Anregungen und Entwürfe: https://www.michaeliskloster.de/aktuelles/2020 

Die Nds. Verordnung in der neuesten Fassung enthält in § 9 auch eine Lockerung für die Durchführung von Kinder- Jugendfreizeiten, die nun bis zu einer Gruppengröße von 50 Personen möglich sind.  

Über die Verlängerung des eingeschränkten Betriebs in Kindestagesstätten informieren wir Sie unter https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2020/03/14/14_7

Die jetzige Fassung der Nds. Verordnung ist gültig bis Ende August. Von daher ist auch von unserer Seite in den nächsten Wochen mit keinen neuen Handlungsempfehlungen zu rechnen. 

Wir wünschen Ihnen – mit den Worten von Hans Dieter Hüsch in der Anlage - einen „großen Sommer“, dass das Leben langsamer verläuft und die Welt alle Aufregung verliert. 

Mit herzlichen Grüßen

Arend de Vries 

Zurück
SegenfürdenSommer.Foto:Ev.Landeskirche Hannovers
SegenfürdenSommer.Foto:Ev.Landeskirche Hannovers