Eule Orgel


Eule Orgel

Die Königin der Instrumente

Durch seine Vielgestaltigkeit in Architektur, Technik und Klang vermag uns kein anderes Instrument so zu fesseln, im Innersten anzurühren und große Bewunderung auszulösen.
Unsere Eule Orgel wurde Pfingsten 2000 zusammen mit der runderneuerten Lutherkirche geweiht.

 

.

Die Eule Orgel in der Lutherkirche

Wieso diese Orgel ?

Bewusst wurde im Sinne eines einheitlichen regionalen Stils auf die Übernahme französischer Klangelemente verzichtet. Die Orgel besitzt unter Einbeziehung von zwei Registerauszügen und vier Transmissionen 30 klingende Stimmen mit insgesamt 1763 Pfeifen. 38 davon sind im Prospekt sichtbar, alle klingend. Aus Holz sind 152 gefertigt, die anderen aus unterschiedlicher Zinn-Blei-Legierung.
In 198 Pfeifen wird der Ton durch eine schwingende Metallzunge erzeugt, sie gehören zu den Registern Trompete 8´, Vox humana 8´, Oboe 8´ und Posaune 16´. Die innere technische Anlage interpretiert die historische Bauweise neu.
Das Spiel, - und Regierwerk ist rein mechanisch gebaut unter Verwendung klassischer Materialien und ausgesuchter Hölzer. Die Anlage der Spieltraktur folgt dem im 18. Jahrhundert üblichem Prinzip des einarmigen Tastenhebels.
Der Organist hat damit die direkteste Verbindung zu den Spielventilen und kann sein Spiel präzise und nuanciert artikulieren. 2 Doppelfaltenmagazinbälge im hinteren Teil der Orgel, gespeist von einem elektrischen Winderzeuger, versorgen die Pfeifen, auch bei vollem Spiel, ausreichend mit ausbalanciertem Wind. Umschlossen wird das gesamte Werk von dem Orgelgehäuse, das ganz aus massivem Eichenholz gebaut ist. Hier wird die Synthese zwischen gestern und heute äußerlich sichtbar. Die Prospektgestaltung versucht, mit bewusster Eigenständigkeit die ausgeprägte Funktionalität der Raumarchitektur aufzunehmen und sich so gestalterisch zu integrieren. Als schmückendes Element sind über den Prospektpfeifen vergoldete Schleierornamente angebracht, die der gregorianischen Notenschrift entlehnt sind. Einzelne Stücke entsprechen sogar orginalen Notenzeichen. Wer findet sie heraus? Am festlichen Weihetag geht eine über 5-jährige Projektierungs-, und Bauzeit der Orgel zu Ende.
Sie war angefüllt mit lebhaften und konstruktiven Planungsrunden, mit vielen positiven Begegnungen, an die wir gern denken. Wir wünschen und hoffen, dass die Orgel gern und viel gespielt wird und auch künftig das Gemeindeleben bereichernd unterstützen kann.

Armin Zuckerriedel Orgelbaumeister / Fa. Eule

Disposition der Eule Orgel

19.01.2018 11:43

Stifte machen Mädchen stark.

Haben Sie noch alte Schreiber? Werfen Sie sie nicht einfach in den Mülleimer. Sie können damit...


Kat: Allgemeines
18.01.2018 18:30

Den Weltgebetstag vorbereiten.

Frauen aus Surinam, dem kleinsten Land Südamerikas, haben den diesjährigen Weltgebetstag...


Kat: Allgemeines
15.01.2018 13:33

FSJ in der Offenen Jugend Rosengarten zum 1. September

Wer gern mit Kindern und Jugendlichen arbeitet und sich in einem sozialen Beruf ausprobieren...


Kat: Allgemeines
15.01.2018 12:23

Fagottensemble FUROHRE spielt in Fleestedt

Auch im Jahre 2018 wird die Reihe der Kammerkonzerte in der Christuskirche Fleestedt am Rande der...


Kat: Allgemeines
15.01.2018 12:01

Lichtinstallation "In Kreisen" wird am 21. Januar in Buchholz eröffnet

Eine sehr interessante Lichtinstallion von Nikola Dicke präsentiert die Buchholzer St....


Kat: Allgemeines
zum Archiv ->