06.06.2017 10:12 Alter: 19 days
Kategorie: Allgemeines

Gute Worte finden. Themenabend mit Pastorin Anne Rieck


Pastorin Anne Rieck

Ein Freund, eine Nachbarin, ein Familienmitglied ist schwer erkrankt. Ein aufmunterndes "wird bestimmt wieder gut" ist unangebracht. Wie reagiert man richtig, wenn einem eigentlich die Worte fehlen? "Unsere Gesellschaft ist nicht mehr damit vertraut, mit Schwerkranken und Sterbenden zu sprechen. Oft reagieren Menschen verlegen, sprechen Schwerkranke nicht an, meiden den Kontakt und wechseln die Straßenseite, wenn sie ihnen begegnen. "Die schwere Erkrankung eines Menschen aktiviert unsere eigenen Ängste, und aus Abwehr verletzen wird dann manchmal die Erkrankten, ohne es zu wollen", sagt Pastorin Anne Rieck, Beauftragte für Hospiz- und Palliativseelsorge im Kirchenkreis Hittfeld.

Was aber hilft den Betroffenen und was tut ihnen nicht gut? Pastorin Rieck, die neben ihrer Beauftragung noch Pastorin am Krankenhaus Ginsterhof ist, will im Rahmen des Themenabends "BeAchte mich!" mit Interessierten über gute Worte im Umgang mit Kranken und Sterbenden sprechen. Anhand von zwei Fallbeispielen können die Teilnehmer unterschiedliche Reaktionsmöglichkeiten im Gespräch ausprobieren und einüben.

Der Themenabend wird zweimal angeboten:

Der erste Termin findet am Mittwoch, 14. Juni statt, der zweite Abend am Mittwoch, 16. August, jeweils von 19.30 bis 21 Uhr im Familienzentrum Meckelfeld, Glockenstr. 3 in 21217 Seevetal (Meckelfeld).
Die Teilnahme ist kostenlos, aber auf 14 Teilnehmer begrenzt, daher wird um eine Anmeldung gebeten: Telefonisch bei Pastorin Anne Rieck unter Tel. 04108-598220 oder per mail: anne.rieck(at)ginsterhof.de