Ostern steht vor der Tür!

Das bedeutet für die meisten Deutschen vor allem ein langes Wochenende, vielleicht sogar Ferien, Ostereier suchen und Beisammensein mit der Familie. Doch woher kommt dieses Fest eigentlich und was steckt hinter den Bräuchen, die wir alljährlich feiern?

Das Osterfest hat mehrere Wurzeln. Christen erinnert es an die Auferstehung Jesu und somit an das zentrale Ereignis des christlichen Glaubens. Ebenso bekundet es, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern dass auf den Tod ein neues Leben folgt.

Ostern ist das älteste christliche Fest. In ihm sind auch vorchristliche Traditionen zu finden. Vor allem aber knüpft es an das jüdische Passahfest an, den Gedenktag des Volkes Israel an den Auszug aus der ägyptischen Sklaverei. Jesus wurde nach biblischem Zeugnis am Freitag vor dem Passahfest gekreuzigt.

Lange glaubte man, dass sich die Bezeichnung „Ostern" von „Estre" ableitete, dem angelsächsischen Namen der teutonischen Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit. Das Fest, welches ihr zu Ehren stattfand, sollte den Frühlingsanfang einleiten. Dieser Zusammenhang wird mittlerweile aber bezweifelt. Heute vermuten Sprachwissenschaftler, dass das Wort von „Ostarum", also Morgenröte, kommt.

Frühlings- und Fruchtbarkeitsfeste waren auch bei den antiken Völkern zu finden. In einer griechischen Sage ist der Frühling ein Symbol für die Wiederkehr des Lebens, und wurde gebührend gefeiert.

Anders als vielfach angenommen, sind viele Osterbräuche und Oster-Symbole nicht heidnischen Ursprungs. Der Osterhase etwa ist ein Symbol der frühen bürgerlichen Erziehungspädadogik – eine protestantische Erfindung übrigens. In katholischen Gegenden hatte sich durch die Fastenzeit zu Ostern ein großer Bestand an Eiern angehäuft. Da die Protestanten ihre Kinder nicht mit dem katholischen Brauch des Fastens bekannt machen wollten, haben sie zur Erklärung dieses Phänomens den Osterhasen erfunden. (siehe auch www.was-ist-ostern.de und das Stichwort Ostern bei Wikipedia).

Ines Bauschke

Ostern

Ostern ist das älteste und höchste Fest der Christenheit. Ostern ist immer am Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling. Der Gottesdienst in der Osternacht oder am frühen Ostermorgen ist zugleich Herzstück des Kirchenjahres. In diesem Gottesdienst wird die Osterkerze angezündet, an der dann die Taufkerzen angezündet werden. In feierlicher Prozession wird die Osterkerze in die dunkle Kirche getragen und entzünden die Kerzen der Gläubigen. Christen erinnern in diesem Gottesdienst weltweit an die Mitte des christlichen Glaubens: die Auferstehung Jesu Christi von den Toten nach seinem Leiden und Sterben am Kreuz. Das Osterfest ist daher Symbol für den Sieg des Lebens über den Tod.

Die Herkunft des Namens Ostern ist nicht völlig geklärt. Volkstümlich wurde er von der Frühlingsgöttin „Ostara" abgeleitet. Möglicherweise ist er auch Resultat eines Übersetzungsfehlers. Die lateinische Bezeichnung für die Osterwoche („Weiße Woche"/"hebdomada in albis") wurde Religionshistorikern zufolge mit dem Wort für die Morgenröte „alba" – auf althochdeutsch „eostarun" – in Verbindung gebracht.

Pirko Silke Lehmitz

15.01.2018 13:33

FSJ in der Offenen Jugend Rosengarten zum 1. September

Wer gern mit Kindern und Jugendlichen arbeitet und sich in einem sozialen Beruf ausprobieren...


Kat: Allgemeines
15.01.2018 12:23

Fagottensemble FUROHRE spielt in Fleestedt

Auch im Jahre 2018 wird die Reihe der Kammerkonzerte in der Christuskirche Fleestedt am Rande der...


Kat: Allgemeines
15.01.2018 12:01

Lichtinstallation "In Kreisen" wird am 21. Januar in Buchholz eröffnet

Eine sehr interessante Lichtinstallion von Nikola Dicke präsentiert die Buchholzer St....


Kat: Allgemeines
15.01.2018 11:53

Sternsinger sammeln 900 Euro in Fleestedt

In Fleestedt haben 14 Sternsinger Spenden in Höhe von 900 Euro für Brot für die Welt...


Kat: Allgemeines
11.01.2018 11:13

Elternbeitragsfreiheit ist gut - mehr Qualität in Kitas ist besser

Zur Elternbeitragsfreiheit in Kitas haben die Diakonie in Niedersachsen und die Konföderation...


Kat: Allgemeines
zum Archiv ->